D-94060 Pocking Gewerbering 15

Sichere Eröffnung

Mit nur einer Handvoll Gäste hat Huber & Ranner eine der größten Investitionen seiner Firmengeschichte hochleben lassen.
HUBER & RANNER “Wir müssen nicht ständig nur wachsen und wachsen”

Ein Feuerwerk! Sekt und Schnittchen. Musik. 200 Gäste. So haben im Januar die chinesischen Mitarbeiter von Huber & Ranner die Eröffnung der neuen Halle im chinesischen Taicang gefeiert. Der Kontrast zu der stillen Eröffnungsfeier am Montagnachmittag im niederbayerischen Pocking hätte wohl nicht größer sein können. Mit nur einer Handvoll Gäste hat der Pockinger Lüftungs- und Klimagerätehersteller eine der größten Investitionen seiner Firmengeschichte hochleben lassen. Die beiden Firmenchefs, Dietmar Huber und Udo Ranner, wollten in Coronazeiten auf Nummer sicher gehen.

Die nackten Fakten: Einen “einstelligen, mittleren Millionenbetrag” haben die Firmeninhaber in die Erweiterung des Werks II investiert. Die Halle C beherbergt nun eines der Herzstücke ihres Unternehmens, eine neue Rohrlaserschneideanlage, die vollautomatisch sämtliche Profile schneidet. “Wir sind kein DAX-Konzern”, sagt Dietmar Huber. “Wir haben nicht dieses Konzerndenken, dass man ständig wachsen und wachsen muss, man immer mehr und noch mehr haben muss”, ergänzt Udo Ranner. “Wir produzieren Einzelstücke von Premiumqualität”, sagt Ranner, “nicht massenweise Standardprodukte”.

Auf diesem Freisitz genießen die Mitarbeiter von Huber & Ranner normal ihre Pausen. Am Montagnachmittag stoßen dort die Firmenchefs, Udo Ranner (2.v.l.) und Dietmar Huber (3.v.l.) zusammen mit Bürgermeister Franz Krah (l.), Landrat Raimund Kneidinger (4.v.l.), Architekt Alfons Döringer (3.v.r.), Verena Schwarz und Werkleiter Helmut Köberl auf die fertiggestellte Halle C an.

Weltweit sorgen die Pockinger Lüftungsgerätespezialisten für gute Luft. Überall dort, wo beispielsweise ein Automobilhersteller seine Fertigung gebaut hat, stecken Geräte von Huber & Ranner aus Pocking.

“Natürlich wird dieses Jahr nicht spurlos an uns vorüber gehen”, räumt Geschäftsführer Ranner ein. Die Krise, die die Automobilindustrie durchmacht, spüre das Unternehmen zeitversetzt etwa ein halbes Jahr später. “Am Ende dieses Jahres werden wir mit unserem Geschäftsjahr dennoch zufrieden sein”, sagt Ranner, “auch wenn 2021 schwierig werden könnte, gehen wir mit Zuversicht in das kommende Jahr.” Ein Grund für seinen Optimismus: Ihr Unternehmen kann einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, dass Luft virenfrei ist. In Zeiten von Epidemien können die Virenfreie Luft – da ist Huber & Ranner mit dabei Pockinger Frischluftgerätehersteller belastete Luft in unbelastete verwandeln. “Da wird momentan viel geforscht auf diesem Gebiet und wir sind vorne mit dabei”, sagt Udo Ranner.

Huber & Ranner Technologie